Strafrecht

Honorar

Das Ziel meiner Arbeit ist es, meinen Mandanten einen fairen Strafprozess zu ermöglichen und ein Gleichgewicht zwischen der oft so übermächtig wirkenden Gewalt des Staatsapparates und dem Einzelnen herzustellen. Gleichzeitig bedeutet Fairness aber auch, dass wir in Angelegenheiten des Strafrechts eine Honorarvereinbarung treffen, die den jeweiligen Besonderheiten der konkreten Umstände gerecht wird. So wird die Höhe der Honorarforderung auf die wirtschaftlichen und persönlichen Verhältnisse jedes einzelnen Mandanten abgestimmt und berücksichtigt gleichzeitig meinen Arbeitsaufwand. Scheuen Sie sich nicht mich im Rahmen der Erstberatung auf eigene finanzielle Engpässe hinzuweisen. Ich bin mir sicher, wir werden gemeinsam eine Lösung finden.

Vor Beginn meines Tätigwerdens im Strafverfahren erhebe ich gegenüber meinen Mandanten grundsätzlich einen sogenannten Vorschuss. Die Leistung entsprechender Vorschusszahlungen ist im strafrechtlichen Bereich üblich und dient der Sicherung der im Vorfeld gemeinsam vereinbarten Honorarforderungen. Zum Zeitpunkt des fällig werdens dieses Vorschusses, haben wir im Rahmen der Ersteinschätzung bereits Strategien entwickelt, wie die zukünftige Verteidigung aussehen kann.

Die Notwendigkeit eines Strafverteidigers

 

An keiner Stelle unserer Gesellschaft wird staatliche Machtausübung so deutlich wie im Strafprozess. Strafverfahren ist Ausübung massiver Gewalt des Staates gegen seine Bürger. Eine gute Strafverteidigung schafft an dieser Stelle ein Gleichgewicht und sorgt für Waffengleichheit, auf die der Betroffene nie verzichten sollte. 

Strafrechtliche Vorwürfe können Jedermann treffen, unabhängig davon, ob berechtigt oder auch unberechtigt. Sind Sie einmal in den Fokus der Ermittlungen geraten, sollten Sie nicht darauf vertrauen, dass sich die Sache schon wieder zum Guten wenden wird, weil Sie unschuldig sind oder die Beweislage für Sie spricht. Der Strafverteidiger ist als Fachmann in der Lage, die Vorwürfe einzuschätzen und die, für die jeweilige Situation beste Verteidigungsstrategie zu entwickeln. Oftmals ist es dem Strafverteidiger möglich, bereits vor Anklageerhebung Verfahrenseinstellungen zu bewirken und hierdurch strafrechtlich relevante Vorwürfe in einem frühen Stadium auszuräumen. Der Strafverteidiger ist in der Lage dem Betroffenen den Druck des belastenden Verfahrens zu nehmen und die oft existenziell bedrohliche Situation erträglicher zu gestalten. Die Beauftragung eines Strafverteidigers ist hierbei keinesfalls ein Schuldeingeständnis, sondern vielmehr das Recht eines jeden Betroffenen, welches Ihm niemals negativ ausgelegt werden darf.

 

Sehen Sie sich mit strafrechtlichen Vorwürfen gegen Ihre Person konfrontiert, nehmen Sie Kontakt zu mir auf. Sie erreichen mich in Notfällen rund um die Uhr unter der

NOTFALLNUMMER

0157- 511 758 76

Sie können sich darauf verlassen, ich werde Ihre Rechte durchsetzungsstark und kompromisslos vertreten. Als Strafverteidigerin ist es meine Aufgabe, Ihnen in dieser belastenden Situation zur Seite zu stehen und das für Sie bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

Ihre Rechte als Beschuldigter

 

Unabhängig davon, ob sie unschuldig oder schuldig sind, sollten sie bei polizeilichen Maßnahmen die folgenden drei Verhaltensregeln beachten:

1. Ruhe bewahren!

Bewahren Sie Ruhe und widersetzen Sie sich den Maßnahmen der Polizeibeamten nicht. Da die Polizei in diesen Situationen stets die Oberhand hat, sollten Sie sich absolut passiv im Hintergrund halten und sich unter keinen Umständen in irgendeiner Form provozieren lassen. Das richtige Verhalten kann dem Strafverteidiger die spätere Verteidigung enorm erleichtern.

2. Schweigen!

Das Schweigen ist die wichtigste Verhaltensregel die sie immer befolgen sollten. Auch wenn bloßes Schweigen zunächst simpel klingt, so stellt es für Betroffene meist die größte Herausforderung dar. Betroffene unterliegen oftmals dem Drang sich verbal zu äußern, weil sie davon ausgehen ein Schweigen komme einem Schuldeingeständnis gleich. Auch führt der immense Druck in der Befragungssituation oft dazu, dass der Betroffene denkt, er müsse sich äußern, nicht zuletzt weil er ein Schweigen als unhöflich empfindet. Die verbale Verteidigung stellt somit eine Art natürlicher Reaktion auf strafrechtlich relevante Vorwürfe dar. So nachvollziehbar dieser Drang der Rechtfertigung ist, umso bewusster sollte Ihnen sein, dass ein Schweigen oft der Schlüssel zu einer erfolgreichen Strafverteidigung ist. An dieser Stelle bekommt das Sprichwort "Reden ist Silber, Schweigen ist Gold" zuvor ungeachtete Bedeutung. Halten Sie dem Druck der Situation stand und bestehen Sie darauf, auf Ihren Anwalt warten zu wollen. Ich werde die Situation umgehend für Sie klären.

NOTFALLNUMMER

0157 - 511 758 76

Treffen Sie keine Aussagen zum Tatgeschehen auch wenn Sie gezielt danach befragt werden. Lassen Sie sich nicht in ein Gespräch verwickeln, mag es auch noch so belanglos erscheinen. Der oft aufgewühlte Betroffene kann in dieser Extremsituation kaum die Tragweite seines Handelns objektiv einschätzen. Gerade Polizeibeamte sind darauf geschult, durch zunächst oberflächlich wirkende Plaudereien an Informationen zu gelangen, die für das zukünftige Strafverfahren von großer Bedeutung sein können. Äußerungen betreffend zunächst unwichtig erscheinender Informationen können beträchtliche Folgen für den strafrechtlichen Prozess haben.

3. Kontakt zum Strafverteidiger aufnehmen!

Die einzig richtige Reaktion ist die sofortige Hinzuziehung eines Strafverteidigers. Sie haben ein Recht auf Verteidigung - machen Sie hiervon Gebrauch. Die Kontaktaufnahme zu einem Strafverteidiger darf Ihnen zu keiner Zeit verwehrt werden. Sie erreichen mich 24 Stunden an 7 Tagen die Woche unter meiner

NOTFALLNUMMER

0157 - 511 758 76

Sofern Sie sich ruhig verhalten, werden die Beamten die Maßnahme bis zu meinem Eintreffen aussetzen. Sobald ich vor Ort bin werde ich die Rechtmäßigkeit der Maßnahme prüfen.